Projekte für Eltern und Kinder

Verein Therapyoga

Warum heißt der Verein so?

Die Grundgedanken zu diesem Namen waren die Bedeutungen der beiden einzelnen Wörter: Yoga und Therapie. Yoga bedeutet Balance und Bewegung, der Rhythmus wird durch Sonne und Mond verkörpert. Diese Kräfte nutzen wir auch in unseren Projekten mit den Kindern. Wenn wir in der Natur im Garten oder an unseren Kochprojekten arbeiten, „therapieren“ wir uns im Grunde selbst.

Was machen wir?

Unsere Projekte sind hauptsächlich in Österreich angesiedelt, wo wir z.B. unser Gartenprojekt und Kochprojekt umsetzen. Unser zentrales Anliegen gilt den Kindern und derGesundheit. Wie kann man die Kraft, die wir als Kinder noch zum Thema Selbstheilung besitzen: „Ich höre auf meinen Körper“, positiv nutzen. Wie kann das erhalten und unterstützt oder wieder erworben werden.

Sie möchten beitreten?

Wir möchten Eltern und Kindern eine Möglichkeit bieten, sich gemeinsam mit dem Thema Gesundheit und Garten auseinanderzusetzen. Bei uns sind Eltern mit Kindern oder aber auch Erwachsene ohne Kinder herzlich willkommen! Der Fördermitgliedsbeitrag für privat Personen beträgt 60€ pro Jahr (Familien zahlen den Preis nur einmalig).

Schreiben Sie uns gerne eine Mail an info@therapyoga.at

Projekt 1

DER GARTEN

In unserem Gartenprojekt sollen Kinder den Umgang mit der Natur erfahren. Sie sollen erleben, wie man Erde urbar macht, wie man Gemüse anbaut und Blumen pflanzt alles im Einklang mit den Mondrhythmen. Einer unserer Gärten befindet sich am Bauernhof von Beate Schram ein anderer in Deutschland in Bad Belzig bei Familie Zweiger.

Mehr zu diesem Projekt

Projekt 2

AB IN DIE KÜCHE

Kinder sollen wissen, woher das Gemüse, das Fleisch und die Pflanzen stammen von denen wir uns ernähren, doch sie dürfen auch gleich mal Hand anlegen und schauen, wie man es in gesundes, leckeres Essen verwandelt. Gesunde Ernährung und reichhaltiges Kochen sind Teil dieses Projekts.

Projekt 3

BEWEGUNG UND ATMUNG IM EINKLANG

Yoga wurde seit langer Zeit von Mensch zu Mensch weiter gegeben. Heute wird es oftmals als sportliche Aktivität betrachtet und auch als Therapieform angewendet. Über den Atem, der den Rahmen für die körperlichen Übungen bildet und der Intention die gesetzt wird, wird die Konzentration gestärkt. Im Anschluss ist es viel leichter in die Meditation und schließlich in die Intuition zu kommt und neue Ideen entstehen zu lassen.

In unserer Forschungsgruppe verfolgen wir die Entwicklung der TeilnehmerInnen, die mittlerweile seit 5 Jahren regelmäßig in der Yoga Gruppe in Naarn (OÖ) teilnehmen. Wir konnten beobachten, wie die TeilnehmerInnen nicht nur ihren Körper stärkten und dieser wieder mehr Beweglichkeit erhielt. Sie erweiterten auch ihren Geist und öffneten sich für neue Ideen und Wege.

Yoga findet auch in Grein (OÖ) statt, wo Sie uns gerne besuchen können.

Hier finden Sie die Termine

Projekt 4

DEN KÖRPER VERSTEHEN

Wir verbinden in der miasmatischen und konstitutionellen Homöopathie TCM und Homöopathie, um Konflikte hinter Krankheiten besser aufdecken zu können. Die Frage ist: Wie hängen unterschiedliche Themen/Konflikte mit Organen zusammen und wie äußert sich dies im Körper. Ein Verständnis darüber, dass es keine Ausschließlichkeit gibt.

Dieses Forschungsprojekt ist darauf ausgerichtet, eine Verbindung zwischen den verschiedenen weltlichen Heilweisen (Ayuveda, TCM, TEM, Phytotherapie, usw.) und der Homöopathie zu kreieren. Wie kann man den Heilungsprozess eines Menschen unterstützen, indem man diese verschiedenen Richtungen sinnvoll kombiniert und dieKonfliktlösung miteinbezieht.

Zur Konfliktlösung ist es oft sinnvoll, andere Therapeuten mit einzubeziehen. Hierzu ist bereits ein breites Netzwerk entstanden.

Roswitha Veitl / Martin Hinterleitner / Karl Eder / Eva Geiger / Elfriede Kastner / Elfriede Skopal / Beate Schram / Dr. med Andera Rotheneder

Gedicht eines Fördermitgliedes
auf Ihrem Heilweg

Mit der Wertschätzung des is so a Sache
oft geh I drüber, ohne dass ich was mache
ich mein, I hör auf mitn übergehn,
sonst bleibat I no länger im Regen stehn.
Überleg mir noch, was I damit gwinn
wenn I mi selber wichtig nimm.
erkenne, was alles Gutes draus kommt
das verändert Vieles mehr als prompt.
I komm jetzt immer mehr auf Augenhöhe
leg ungehindert los und spür die Flöhe
ein ganzen Sack voll ist mein eigen
den mach ich auf und will sie/ihn zeigen.
So viel Action ist in mir
lang hab I braucht, bis I kapier
I nehms wie ich sie kriegt hab, und des ist gut
brauch nimmer kämpfen gegen die Wut
ich ehre den Erfolg und meine Erfahrung
dabei ergibt sich für mich gleich ne brandneue Paarung
Selbstachtung und Wert die sind mir noch neu
I kann nur sagen, dass I mi drauf freu
sie besser kennenzulernen
wenn I nur dran denk, komm I schon ins Schwärmen.
Da tun sich ja wunderbare Zeiten auf
und I bin aufgeregt und mehr als gspannt da drauf.
finds immer schöner gemeinsam mit mir
entdecke mehr Neues und I gspir
nur so kanns funktionieren und so hats an Sinn
wen I der/die, der/die I bin, ah wirklich bin.

 

AUTORIN SMTvdZ

Blog

Werfen Sie einen Blick in unseren Blog, um zu sehen was sich in letzter Zeit sich so getan hat.

Zum Blog

Jeder Mensch braucht etwas Boden unter den Füßen, eine Hand voll Erde, um ein Pflänzchen wachsen zu lassen, und einen Baum, an den er sich lehnen kann.

Sabine Reber

Impressum / Datenschutz

2018 therapyoga. Alle Rechte vorbehalten.